Gästebuch

Hier sind die ersten Gästebuch- Einträge (via eMail):

Aus Plauen kam Post zum Thema Aquarell-Bild von Rothenstein  (24.02.03)

Vielen Dank für das Bild und dafür, daß sie das Erbe Ihrer Eltern nicht
allein für sich behalten.

Mit freundlichen Grüßen,
--
Frank Limpert    
08523 Plauen (Germany)       mailto:limpus@t-online.de

PS.: Auf einigen Ihrer Seiten kann man die verkleinerten Abbildungen leider
nicht sehen, da die Dateinamen nicht mit den Namen der Bilder übereinstimmen.

Anmerkung: Danke, habe ich eben korrigiert.

Rolf Barthel, ein Studienkollege aus unsere Jenaer Zeit  ("Rolli") schrieb am 17.02.03:

Hallo Wolfgang,

auch ohne die umfangreichen Sach- und Fachkenntnisse kann ich dir
nur meine Begeisterung über den Inhalt und die Gestaltung dieser
Seite zum Ausdruck bringen. Außerdem wünsche ich dir viel Freude
bei der weiteren Arbeit mit dem umfangreichen Erbe deiner Eltern.
Viele Grüße  Rolli

Mein Verwandter Manfred Schurmann sandte mir mit dieser eMail den Linolschnitt "Erfurter Dom", wofür ich mich herzlich bedanke:

Hallo Wolfgang,
 
du hast ja eine tolle Homepage erstellt. Für deine Seite möchte ich dir auch einen "echten Kiefer" zur Verfügung stellen. Das Original ist ca. 23 x 20 cm groß. Ich schätze, es ist ein "Linoliumdruck". Das Original hat mir mein Vater gegeben. Ein weiteres Bild hast du ja schon gesehen. Es ist das Gerhart-Hauptmann-Haus; es hängt im Windfang bei meinem Vater. Viel Spaß noch beim Arbeiten an deinen Seiten. Viele Grüße auch an Kristine.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Manfred Schurmann
 
http://www.manni.schurmann-online.de
http://www.hase.schurmann-online.de

Bernd Strohmeyer (mein Studienfreund) schrieb:(01.02.2003 20:14)

Hallo Wolfgang,
ich habe mir gerade Deine neue Seite angesehen Sie gefällt mir gut - du hattest bestimmt viel Arbeit damit. die anderen Links habe ich nur mal überflogen, machen sich aber ganz gut.
Ich rufe dich morgen mal an.
Gruß,-   Dein Freund Bernd.

Von  Rudolf Dick  kam nette Post (01.02.2003 08:49)

Hallo, Wolfgang,
ich habe Deine Homepage als dauerhaften Link in meiner Linkliste unter "Maler und Grafiker Heinrich Kiefer"  http://kiefer.de.ms/ aufgenommen. Auf den Seiten "News" usw. bleiben die Beiträge meist nur 4 - 6 Wochen stehen (Charakter der Homepage).
Meine Vorschläge: Wende Dich bitte an Rolf Beckert, Informatiklehrer und Webmaster an der Mittelschule Elsterberg, damit er Deine HP mit verlinkt.
Darüber hinaus gibt es noch etliche Möglichkeiten, die HP bekannt zu machen. Durch den Link auf www.dick-aktuell.de haben auch Deine Homepage bereits viele Bürger in Elsterberg und in ganz Deutschland (sogar in Brasilien) besucht. Ich habe ein großes Verteilerverzeichnis, in dem Du jetzt auch aufgenommen bist.
Weiterhin gute Zusammenarbeit und einen schönen Sonntag!
Rudolf Dick
 
                   


 


6.

24.01.2004 17:27

Neumeister Alois


Bin ein Jugendfreund von
R.Kiefer und kannte Eure ganze Familie. Ich verehrte Euren Vater sehr und habe
natürlich auch 3 Kiefer- Originale in meiner Wohnung.
Ich bin in Neustadt/Orla in der Hugo-Müller-Str.1 aufgewachsen

Kommentar:
Hallo Ali! Ich erinnere mich noch gut an Dich als großen Fußballkönner.
Wolfgang

 

 


5.

21.01.2004 9:54

Ekkehard Jung


...In meiner Wohnung hängen einige Bilder Deines Vaters, Heinrich Kiefer. Mehrere hingen Jahrzehnte in der elterlichen Wohnung und sind nun an mich übergegangen. Meine Eltern haben in schweren Zeiten manchmal Heinrich Kiefer mit Kleinigkeiten geholfen und als Dank hat er wohl dann Bilder geschickt. Vielleicht interessiert es Dich, dann würde ich mich über eine Nachricht freuen. Deine Homepage finde ich umwerfend und dermaßen umfangreich, dass ich mich sicher noch einige Abende mit ihr beschäftigen werde. Herzliche Grüße Ekkehard Jung

Kommentar:
Aus einer eMail übernommen.
Wolfgang Kiefer

 

 


4.

21.01.2004 9:48

Dr. Jochen Zirner


So habe ich mir heute viel Zeit genommen, um vieles - alles ist unmoeglich bei der Fuelle von Information - in Ruhe anzusehen. Ich muss gestehen, ich bin ueberwaeltigt. Einerseits was dein Vater fuer ein
beeindruckender Kuenstler ist und deine Mutter nicht weniger, andererseits welche grossartige Leistung du mit dieser CD/Webpage vollbracht hast.
Es ist wirklich unglaublich wieviele Techniken dein Vater beherrscht hat und wie er sie gekonnt fuer die grosse Vielfalt der Motive eingesetzt hat. Aquarell, Oel, Pastell, Linolschnitt, Kohle, sogar Filzstift. Und dann die ganze Breite von
Blumenstillleben ueber Landschaften und Gebaeude bis hin zu den arbeitenden Bauern
und Portraets. Dass er auch Gedichte und kurze Geschichten ...

Kommentar:
... aus einer längeren eMail übernommen.
W.Kiefer

 

 


3.

21.01.2004 9:46

Dr. Jochen Zirner


Ich finde, dass das Werk deiner Eltern es wirklich verdient hat in die
Oeffentlichkeit zu kommen - wie du ja auch selbst schreibst. Und wie du das
hier fertig bringst noetigt mir grossen Respekt ab. Nicht nur vom Technischen
her, sondern auch von der ganzen Anlage und von dem Inhalt der Texte her. Man
spuert darin sehr stark deine Liebe und deine Achtung deiner Eltern. Ich fand
heute auch dein Photo und die Photos deiner Eltern und Geschwister. So kann man
sich euch noch besser vorstellen.

Unglaublich ist die Qualitaet der Bilder in Klarheit und Brillianz. Du must ja
tausende von Stunden gearbeitet haben und eine exzellente Ausruestung haben.

Herzliche Gruesse Jochen

 


2.

05.01.2004 17:20

Dieter Ehrler

 


Hallo Wolfgang,
soeben habe ich Deine Homepage einmal mit Ruhe studiert. Deine Arbeit hervorragend, hast es mit viel Mühe und Liebe ausgeführt, was ich nicht anders von Dir erwartet habe.
Herzlichen Glückwunsch,
von Dieter aus Rentzschmühle (Germany)

Homepage:

 http://ehrler.de.ms

 

 

 

Fanpost und Hinweise von Margit Jehn, Plauen (05.02.2003)

Hallo Wolfgang,
 
ich schau Deine Seiten zwischendurch immer mal an. Die Aquarelle von Deinem Vater sind wunderschön.
Hinweis/Rat:
Es gehört zur "Netikette", fremde Homepages nie in den eigenen Frame zu ziehen. Immer ein neues Fenster aufmachen! Ist mir bei "interessante Links" aufgefallen.
Die Menüpunkte würde ich so weit zusammenziehen, dass kein Scroller mehr erscheint. Auch den Menü-Frame  lieber etwas breiter machen, damit der horizontale Scroller wegfällt.
 
Tschüß
Margit

...und vom 07.02.03

Hallo Wolfgang,
 
zu Deiner Maxi-Version der Bilder:
Ich bin ja grundsätzlich der Meinung, dass so große Bilder in dieser Wahnsinnsqualität für das WEB nicht nötig sind. Es kommt aber darauf an, was Du damit bezwecken willst.
Willst Du (1.) dem Betrachter einfach zeigen, wie schön die Bilder sind?
Oder willst Du (2.), dass er die Bilder herunter lädt, um sie weiterzuverwenden, z. B. zum Ausdrucken?
zu (2.): damit verschenkst Du die Bilder einfach so, obwohl die Qualität für professionelle Drucke sicher noch nicht ausreicht. Dafür braucht man schon eine Auflösung von 300 dpi. Dafür hast Du ja sicher auch die CD geplant.
 
Wenn Du (1.) bezwecken willst, dann reicht es vollkommen, wenn Du die Bilder so groß machst, dass sie ohne Skrollbalken in den Inhalts-Frame passen. Auch kann man beim Abspeichern mit der Qualität ein wenig heruntergehen. Das merkt das Auge überhaupt nicht, aber Du kommst auf wesentlich weniger KB. Ich würde 40 KB als oberste Grenze setzen. Denn Du solltest auch an die User auf der weiten Welt denken. Viele haben noch ein langsames Modem. Da nerven die langen Ladezeiten. Weiterhin kostet der Datentransfer auch Geld (für diejenigen, die nicht nach Zeit abgerechnet werden).
 
zum Problem Browser im Vollbild öffnen:
Wie Du schon gemerkt hast, kann man das im Internet Explorer nicht als Standard einstellen. Auch wenn es möglich wäre, würden das sicher die wenigsten User tun. 
Eine Abhilfe: ich könnte Dir ein JavaScript mit folgenden Funktionen schenken: Bei anklicken des kleinen Bildes öffnet sich ein Browserfenster ohne Symbolleisten und Statusleiste. Das Browserfenster passt sich der Bildgröße an. Beim anklicken des nächsten kleinen Bildes wird das alte Browserfenster geschlossen und ein neues mit dem angeklickten Bild öffnet sich.
 
Ich schicke es Dir einfach mal. Im Link mußt Du den Pfad einschließlich Namen des Bildes und die  Größe des Bildes in Pixeln übergeben.
 
Tschüß
Margit

Auf meine Rückfrage gab Cousin Günter folgende Antwort: (09.02.2003)

Hallo Wolfgang,
zunächst einmal in der Anlage die beiden Bilder, die ich überarbeitet habe.
Wie neulich schon gesagt, es ist schwierig, wenn man das Original nicht kennt.
Ich weiß, daß bei dem Bild "Herbst-in-Plothen" ein paar weiße Flecken zuviel sind,
aber lieber akzeptiere ich diese, bevor ich das Bild vom Onkel Heinz verändere.
Wenigstens die blauen Reflexionen sind raus und die Tonwerte sind angepaßt.
 
Zu den Vorschlägen von Deiner Bekannten würde ich sagen:
 
Letzte Woche hatte ich Dir schon geschrieben, daß uns aufgefallen ist, daß einige
Bilder nicht mehr als Ganzes auf dem Bildschirm dargestellt werden können.
Ich denke, bei der weit verbreiteten Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten sollte das
Bild ganz dargestellt werden können. Wenn man immer nur einen Ausschnitt sieht,
erfaßt man nicht die Wirkung eines Kunstwerks. 
 
Natürlich ist es auch schön, wenn man dann richtig nah heran zoomen kann.
Auf einer Seite einer Kunstgalerie habe ich einmal gesehen, daß man einzelne
besonders interessante Partien heran zoomen konnte.
Das ist schon ein spezieller Luxus und der geht am besten mit Flash oder SVG.
Grundsätzlich aber meine ich, sollte ein Bild als Ganzes erfaßbar sein.
Das heißt bei 1024 x 768 eine maximale Bildgröße von ca. 990 x 580. Diese Maße
ergeben sich aus dem Abzug der Pixelbreite der Menüleisten von Windows und
dem Browser.
 
Mit dem von Deiner Bekannten erwähnten Javascript würde sich das Bildmaß  in
der Vertikalen geringfügig vergrößern lassen, da das Extrafenster ohne  Menüleiste ist.
Trotzdem bin ich kein Fan von Javascripten, wenn es darum geht möglichst allen
Besuchern der Seite einen ungetrübten Genuß zu garantieren.
Ich selbst gehe nur mit sehr strikten Sicherheitseinstellungen des Browsers ins
Internet und diese lassen die Ausführung eines Javascripts nicht zu. Ich weiß, daß
inzwischen Vielsurfer durch schlechte Erfahrungen zu der selben Entscheidung gekommen sind.
 
Wenn es um Erreichbarkeit der Seite geht, empfehle ich immer unseren Kunden eine
möglichst klare und einfache Seite ohne Scripte.
Den Gewinn an Bildgröße in der Vertikalen finde ich nicht so erheblich.
 
Zum Thema Komprimierung der JPEGs hat Deine Bekannte vollkommen recht.
Dabei sollte man jedes Bild individuell komprimieren. Das eine verträgt nur 40 %
das andere geht bis 29 % herunter. Das hängt einfach vom Motiv ab. Besonders
geeignet ist dafür Adobe's Image Ready ( das Zusatzprogramm zum  Photoshop).
 
So viel für heute.
Natürlich kannst Du einen Link zu unserer Seite setzen und wir werden auch Deine Seite linken.
 
Viele Grüße
Günter

Anmerkung: Bei der Auflösung 1024 * 768 habe ich durch Probieren als maximale Bildgröße 990 * 711 ermittelt, wenn man Vollbildansicht mit F11 einschaltet. Auf diese Größe werde ich in den nächsten Tagen umstellen, damit das Laden etwas beschleunigt wird. (W. Kiefer 09.02.03)

 


Von: Jörg LÖLKE [mailto:loelke@sportakademie-thueringen.de]
Gesendet: Montag, 1. November 2004 16:18
An: wkiefer@onlinehome.de
Betreff: Heinrich und Eva Kiefer

 

Sehr geehrter Herr Kiefer,

 

ich bin pädagogischer Mitarbeiter der Sportakademie des Landessportbundes Thüringen und an der Landessportschule Bad Blankenburg tätig. Zu meinen Aufgaben gehört auch die Betreuung der Kunstsammlung der Sportschule, die ca. 250 Gemälde, Grafiken und Kleinplastiken umfaßt. Gestern kam ich im Rahmen eines Wettkampfes im Kegeln nach Neustadt/Orla, wo ich in der Kegelhalle auf 2 Porträt-Gemälde mit Kegelsportlern aufmerksam wurde. Eines davon ist mit E. Kiefer signiert. Nach Aussage eines Neustädter Sportfreundes stellt es den Kegelsportler Richard Vietze dar. Der Sportfreund meinte, das Bild stamme von Heinrich Kiefer, aber ich meine, das Signum E. Kiefer verweist eindeutig auf Ihre Mutter. Das andere Bild ist mit Jens Wachnagel 1974 unterzeichnet.

 

Meine Frage: Ist über die Entstehung dieses Bildes bzw. dieser Bilder etwas bekannt? Gibt es weitere Kunstwerke von Heinrich oder Eva Kiefer oder von Mitgliedern des Neustädter Mal- und Zeichenzirkels mit Sportmotiven? Ich denke daran, die neben der Bad Blankenburger Sammlung in Thüringen irgendwo hängenden oder liegenden Kunstwerke zum Thema Sport zu erfassen, um etwas ähnliches aufzubauen, wie Sie es mit Ihren Internetseiten geschaffen haben. Gleichzeitig wäre es möglich, neue Ausstellungen unter anderen Gesichtspunkten und in anderer Zusammenstellung durchzuführen, als wir es bisher mit dem eigenen Bestand getan haben (z.B. 1999 Ausstellung "Sportwelten" im Thüringischen Landesmuseum Schloß Heidecksburg in Rudolstadt).

 

Ich kann Ihnen nur zustimmen, wenn Sie sagen, daß die Bilder Ihrer Eltern es nicht verdienen, "in irgendwelchen Archiven oder Bildmappen langsam in Vergessenheit zu geraten." 

 

Allerhöchste Anerkennung für die große Anzahl und Qualität der Abbildungen, aber auch die biografischen Daten, persönlichen Zeugnisse, Gedichte usw., mit denen Sie das Leben und Schaffen Ihren Eltern für die Nachwelt aufbereitet haben.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Jörg Lölke

Antwort:

Sehr geehrter Herr Dr. Lölke,

herzlichen Dank für Ihre eMail und die anerkennenden Worte über mein Internetprojekt.

Kurz zusammengefasst meine Kenntnisse über die Sportlerbider:

Der Neustädter Malzirkel hatte (ca. 1973/74) den Auftrag, Sportler bei der Ausübung ihrer jeweiligen Sportart darzustellen. Ich kann mich noch gut an Bilder von Tennisspielern, Radfahrern, Schachspielern und anderen erinnern. Im Neustädter Rathaussaal wurden die besten Arbeiten gezeigt. Wie mir Helmut Bauer und Dieter Wolfram (Neustadt, beide im Telefonbuch) auf Anfrage mitteilen, waren mehrere Bilder im Sportlerheim Neustadt (Dimitroff-Str.) ausgehängt, sind aber möglicherweise auf den Dachboden gewandert. Jedoch gibt es bestimmt noch weitere Bilder bzw. Skizzen und Studien, die sich noch im Besitz der Zirkelmitglieder befinden. Herr Bauer will im Malzirkel dieser Frage nachgehen und mich informieren.

Ich fände es ganz toll, wenn eine Ausstellung dieser Bilder, z.B. in Verbindung mit Zeitdokumenten zur Kultur- und Sportförderung, zustande käme.

Falls ich weiteres erfahre, gebe ich Ihnen Bescheid.

 

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Kiefer

 

 

 Am 03.02.2005 traf die folgende Anfrage ein:

Sehr geehrter Herr Kiefer,
wir haben im Internet ein Aquarell von Ute Kiefer entdeckt - Motiv: ein 
Landgut in Mecklenburg-Vorpommern (das gleiche Motiv hat auch Heinrich 
Kiefer gemalt). Uns gefällt dieses Motiv sehr gut und wir würden dieses 
gerne, wenn möglich, für die Etikettengestaltung einer Honigspezialität 
aus Mecklenburg Vorpommern verwenden. Ist es möglich, dass Sie uns die 
digitalen Daten (in druckfähiger Auflösung) dieses Bildes
gegen eine geringe Nutzungsgebühr zur Verfügung stellen?

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Ruther

Breitsamer und Ulrich
    ... die Honigspezialisten !


Breitsamer und Ulrich  GmbH & Co  KG
Berger - Kreuz - Str. 28
81735 München
Telefon : +49 (89) 45 05 62 - 29
Fax: +49 (89) 45 05 62 - 20
Mail : susanne.ruther@breitsamer.de

Und hier die Antwort:

Sehr geehrte Frau Ruther,

vielen Dank für Ihr Interesse an einem Aquarell von (ich muss Sie korrigieren,) Eva Kiefer, das sich in der Sammlung meiner Schwester Ute Kiefer befindet.
Hier zur Abstimmung nochmals das fragliche Aquarell: 


Handelt es sich hier um die von Ihnen ausgewählte Arbeit?

Einer Nutzung für Ihre genannten Zwecke steht nichts entgegen. Bitte präzisieren Sie „eine geringe Nutzungsgebühr“.
Welche Auflösung würden Sie benötigen?
Reicht eine jpg- Datei von ca. 800 kByte  (1120 * 835 Pixel) ?
Aber nebenbei eine Frage: könnten Sie sich auch vorstellen, das Original zu erwerben?
Soviel ich weiß, mag meine Schwester dieses Bild mehr als die Version  von Heinrich Kiefer, könnte sich aber wohl auch davon trennen, wenn man sich über einen angemessenen Preis einigt…

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Kiefer

 
 


Sehr geehrter Herr Kiefer,
vielen Dank für Ihre prompte Antwort. Ja wir sprechen beide vom gleichen Aquarell. Leider benötigen wir, um eine optimale Druckqualität zu erreichen eine etwas höhere Auflösung bzw. das Bild in etwas größeren Abmessungen um 300dpi Druckqualität zu erreichen. Wäre das möglich? Optimal wäre 2100x1500 Pixel.
Um auch noch auf die Nutzungsgebühr zu kommen. In der Vergangenheit haben wir schon manchmal Motive von Malern zur Nutzung auf unseren Etiketten erworben ...
Wir könnten uns ggf. vorstellen, künftig noch das ein oder andere Motiv aus der Sammlung der "Kiefers" zu verwenden, da wir daran denken eine kleine Honig-Spezialitäten-Serie aufzulegen.
 

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Ruther

Breitsamer und Ulrich
    ... die Honigspezialisten !


Breitsamer und Ulrich  GmbH & Co  KG
Berger - Kreuz - Str. 28
81735 München
Telefon : +49 (89) 45 05 62 - 29
Fax: +49 (89) 45 05 62 - 20
Mail : susanne.ruther@breitsamer.de

 

 

 

 

Nicht per mail, sondern telefonisch fragte Herr Norbert Richter, ein Mitarbeiter des SWR an, ob dieses Bild als Hintergrund für eine Sendung der Serie "Die Fallers" verwendet werden dürfte. Nichts dagegen! So kann man gespannt sein auf den Sendetermin 30.April 2006. Das Bild wurde ausgehend von der Internet- Datei auf das Format 70 * 50 cm vergrößert und auf Gewebe gedruckt. Freundlicherweise stellte mir Herr Richter ein Exemplar zur Verfügung, deshalb kann ich sagen, dass ich über die erzielte Qualität nur staunen konnte!

Am 5.5.05 heiratete meine Tochter Anja ihren Lebenskameraden Hendrik Hofmann. Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben sich eben dieses Bild für ihr neues Heim als Hochzeitsgeschenk ausgesucht.

 

  Am 4.01.2006 kam folgende e-mail:

Lieber Wolfgang Kiefer,

wie mir Lothar Ruffert mitteilte sind Sie an Aufnahmen der beiden Kiefer-Bilder, die im Rathaus Neustadt hängen, interessiert.

Ich habe die Fotos gleich gemacht und übersende sie Ihnen.

Das größere „Winterlandschaft“, 1962, hängt zu meiner großen Freude neben meinem Schreibtisch. Herrlich !

Das zweite Blumenmotiv, 1970, hängt im Büro der Allgemeinen Verwaltung.

 

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben

 und verbleibe mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für das neue Jahr

Gisela Dyrna

Kulturamt